Egal ob Teppichboden, Motivteppich, 3-D-Teppich oder Langhaarteppich – wenn ein Teppich ausgedient hat und beschädigt ist, hilft es nichts diesen noch im Haus zu behalten. Ein neuer Teppich muss dann her. Doch was macht man mit dem alten? Wie soll man diesen Teppich entsorgen? Teppichdruck Deutschland möchte Ihnen im Zuge dieses Beitrages erklären, wie Sie fachgerecht Ihren alten Teppich entsorgen können.

Kunststofffaser und Naturfaser – Unterschiede beim Teppich entsorgen?

Klar ist, dass der Teppich keineswegs in den normalen Gartenabfall gehört, auch wenn dieser aus Naturfasern besteht. Früher war man der Annahme, dass es unterschiedliche Arten gibt seinen Teppich entsorgen zu können, welche von dessen Material abhängen. Jedoch entscheidet das Material nicht darüber wie man den Teppich entsorgen muss. Schlussendlich werden sowohl Teppiche aus Naturfaser als auch aus Kunstfaser, nachdem Sie im Müll landeten, verbannt.

Naturfaserteppiche zweckentfremden

Doch nicht immer muss ein Teppich im Sperrmüll bzw. Restmüll und damit in der Teppichverbrennung enden. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie man seinen alten Teppich wieder verwenden kann und diese sind obendrein sehr funktionell.
Ein alter Teppich kann als Folgendes noch sehr dienlich sein:

  • Fußabtreter
  • Garten- oder Kellerteppich
  • Autoanfahrhilfe
  • Geraspelt als Dämmmaterial
  • Schlafmatte in der Hundehütte
  • Knieschutzmatten für die Gartenarbeit
  • Polsterung oder Anstoßschutz für Boote

Spezialfall Teppichboden

Sie möchten nicht nur einen Teppich entsorgen, sondern einen ganzen Teppichboden?
Bei der Entsorgung von Teppichböden unterscheidet man zwischen zwei Arten:

Lose oder schwimmend verlegte Teppichböden
Wenn Ihr Teppichboden schwimmend verlegt oder punktuell fixiert wurde, dann gehört dieser als Rest- oder Sperrmüll entsorgt.

Verklebte Teppichböden

Wenn der Teppichboden verklebt wurde, so befinden sich nach der Entfernung noch große Mengen an Mörtel und Estrich auf dessen Unterseite. Ist dies der Fall, so sollten diese Reste entfernt werden. Ist die Teppichrückseite zu 20% mit Rückständen von Kleber Mörtel etc. übersät, so wird der Teppichboden als Bauschutt deklariert und darf daher nicht als Sperrmüll entsorgt werden. Bauschutt zu entsorgen, ist oft mit Kosten verbunden, weshalb es sich lohnt die Rückstände bestmöglichst zu entfernen, wenn man den Teppichboden wie einen herkömmlichen Teppich entsorgen möchte.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was Sie mit Ihrem alten und/oder kaputten Teppich tun sollen und wie Sie diesen am besten entsorgen, dann wenden Sie sich am besten an die Mitarbeiter vom Wertstoffhof oder Recyclinghof. Auch Teppichdruck Deutschland steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

Copyright Hinweis: © Fotolia.com/animaflora